Firmengeschichte

NIDEC MINSTER CORPORATION
Von Pflugscharen zu Pressen

Originalschild von Nidec MinsterDie Nidec Minster Corporation hat sich seit ihren bescheidenen Anfängen als Schmiedewerkstatt, dem Schleifen von Pflugscharen und der Reparatur von Ölförderanlagen zu einem Werkzeugmaschinenhersteller der Weltspitze entwickelt. Das Unternehmen verfügt über Herstellungs- und Serviceeinrichtungen in Minster im US-Bundesstaat Ohio, Logrono in Spanien, Pinghu und Ningbo in China, Queretaro in Mexiko sowie Halblech in Deutschland.

Das Unternehmen ist in Minster ansässig, einem Dorf im Westen des US-Bundesstaates Ohio, in dem Anton Herkenhoff und Joseph Dues vor mehr als 121 Jahren eine Partnerschaft eingingen. Im Mai 1896 eröffneten die beiden Männer die Dues and Herkenhoff Machine Works. Schon im November des gleichen Jahres verkaufte Dues seinen Anteil an der Partnerschaft und Anton benannte das Unternehmen in „The Minster Machine Company“ um.

Minster verfügt heute über sieben Niederlassungen auf der ganzen Welt, die Kunden in fast 90 Ländern betreuen und Herstellungsunternehmen in der Metallumformbranche Komplettlösungen rund um Pressmaschinen anbieten. Von Lösungen für neue Maschinen bis zu Unterstützungsleistungen für Serviceaufgaben – Minster ist jederzeit für Sie da.

Fields Pumping Power
Fields Pumping Power

BohrplattformEin Ölboom im Westen des US-Bundesstaates Ohio zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts verschaffte dem Unternehmen einen Großteil der ersten Aufträge, einschließlich eines ihrer ersten Produkte – Fields Pumping Power. Der Mechanismus ermöglichte Bohrungen von bis zu 30 Ölquellen gleichzeitig.

Reibkupplung
Eine der ersten Reibkupplungen

Bei zahlreichen Bohrungen der nicht sehr tief gelegenen Ölquellen in der Region kam es zu Ausfällen von Kupplung, die zur Reparatur zu Minster Machine gebracht wurden. Anton Herkenhoff untersuchte die Defekte und erfand eine verbesserte Reibkupplung, die im Jahr 1905 patentiert wurde.

Im nächsten Jahrzehnt spezialisierte sich das Unternehmen auf große und kleine Kupplungen für Benzinmotoren sowie eine Vielzahl von Riemenscheiben und Kraftübertragungsanlagen.

Hochleistungs-StänderbohrmaschineIm Jahr 1916 debütierte Minster in der Werkzeugmaschinenbranche mit der Einführung seiner „Hochleistungs-Ständerbohrmaschine“. Diese robusten Maschinen wurden in einer Vielzahl von Größen gebaut und für schwere Bohranwendungen eingesetzt.

Minster AbkantpresseIn den 1920er Jahren verkaufte Minster seine Bohrmaschinenreihe und trat mit der Herstellung einer Abkantpresse in die blechbearbeitende Industrie ein. Diese Unternehmung war jedoch nur von kurzer Dauer, da die Geschäftsleitung eine wesentlich bessere Gelegenheit für die fortschrittliche Kupplungstechnologie von Minster im Bereich der mechanischen Stanzpressen erkannte.

 

Erste Minster-PresseIm Jahr 1926 stellte Minster die erste mechanische Presse her. Die OBI-Presse (Open Back Inclinable) mit 45 Tonnen Presskraft war Teil einer ersten Reihe von OBI-Pressen verschiedener Größen. Die erste Presse, eine Nr. 5, verfügte über die patentierte Kupplungstechnologie von Minster.

Erste StänderpresseIm Jahr 1927 baute die Minster Machine Company ihre erste Ständerpresse. Diese 40-41/2, 75-Tonnen-Presse wurde in nur etwas mehr als zwei Monaten nach Eingang der Bestellung an Bowen Products in Detroit im US-Bundesstaat Michigan geliefert.

Erste Doppelkurbel-StänderpresseIm Jahr 1928 erweiterte Minster seine Fertigungsmöglichkeiten und Produktpalette durch Annahme einer Bestellung für eine 50-8-60 Doppelkurbel-Ständerpresse mit einer Presskraft von 300 Tonnen. Die Presse erforderte die Überwindung zahlreicher Probleme in Bezug auf Design, Größe, Gewicht, maschinelle Bearbeitung und Montage und wurde an die Tokheim Pump Company in Fort Wayne im US-Bundesstaat Indiana geliefert.

Montagebereich im Jahr 1935
Large Press Assembly Bay, 1935

Minster bewältigte die Weltwirtschaftskrise mit einem von Innovationen und einem festen Bekenntnis zu Qualität geprägten Jahrzehnt. In den 1930er Jahren war Minster der erste Pressenhersteller, der eine separate Reibkupplung und -bremse auf der gleichen Welle einsetzte, die erste Transferpresse der Welt baute, die erste Oberteil- und Pressenkonstruktion in Kastenbauweise herstellte und mit dem Einsatz der patentierten, pneumatisch betätigten Reibkupplungs- und Bremseinheit begann.

Zum Ende dieses Jahrzehnts baute Minster Pressen für Waffenfabriken, Flugzeughersteller und Werften, als die USA im Rahmen der Anstrengungen zur Transformation des Landes in ein „Arsenal der Demokratie“ zu einem Industriegiganten wurde.

Erste P2 Piece-MakerIm Jahr 1948 brachte Minster seine Pressen der „P-Serie“, die auch als „Piece-Maker“ bezeichnet wurden, auf den Markt. Das erste P2-Modell war eine Doppelkurbel-Ständerpresse mit der patentierten CFC-Kupplung von Minster, die speziell zur Erfüllung der Anforderungen von höheren Produktionsgeschwindigkeiten entwickelt wurde. Die Minster P2-Presse war eine der ersten Pressen der Welt, die ausschließlich für automatische Folgeverbund-Anwendungen mit hohen Produktionsgeschwindigkeiten konzipiert wurde.

Nidec Minster im Jahr 1955Minster erweiterte in den 1950er Jahren seine Produktionsanlagen mit dem Bau großer Montage- und Bearbeitungshallen. Umfangreiche Neubauten im Jahr 1955 schlossen einen Wachstumsschub ab, in dessen Verlauf das Unternehmen seine Betriebsfläche in weniger als 10 Jahren verdoppelte.

Erste Minster E2 PresseNidec Minster lieferte seine erste E2 „HeviStamper“ Presse im Dezember 1959 aus. Das E2-Modell wurde als Hochleistungspresse konzipiert, die für einige der anspruchsvolleren Folgeverbund-Anwendungen eingesetzt werden kann, die einen Hochgeschwindigkeits-Zahnradantrieb erfordern. Die E2 entwickelte rasch einen Ruf für Qualität, Langlebigkeit und Wiederverkaufswert.

Erste Presse für DosendeckelFrühe DosendeckelMinster entwickelte die erste Presse der Welt zur Massenproduktion von Dosendeckeln in einfach zu öffnender Aufreißausführung.

Elektroblech-BulletinP2-200 LaminierpresseIm Jahr 1964 führte die Minster P2 Piece-Maker Presse die Branche mit mehr als einem Jahrzehnt Erfahrung bei der Herstellung von Laminierungen für Elektromotoren an. Im gleichen Jahr startete Minster eine groß angelegte Kampagne, um die P2 als schnellste, präziseste Laminierpresse auf dem Markt zu propagieren. 

Nidec CorporationIm April des Jahres 2012 wurde The Minster Machine Company von der Nidec Corporation mit Hauptsitz in Kyoto, Japan, übernommen. Die Akquisition eröffnete Nidec Minster und seinen Kunden eine Welt von globalen Ressourcen.

Arisa-LogoArisa ServopresseIm Jahr 2015 erwarb die Nidec Minster Corporation den Pressenhersteller Arisa S.A. aus Logrono, Spanien. Durch die Akquisition erweiterte Nidec Minster die Produktpalette für seine Kunden stark und vergrößerte die stetig wachsende weltweite Präsenz des Unternehmens.